Auftaktveranstaltung „Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus“: Bundestagsabgeordnete Jantz-Herrmann trifft MGH-Vertreterinnen in Berlin

 

Silja Weßelmann, Anne Deutsch, Christel Kijewski, Christina Jantz-Herrmann, Eltje Buch

 

Die Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann (SPD) hat jüngst bei einer Veranstaltung des Familienministeriums zum Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus (MGH) engagierte MGH-Vertreterinnen aus den Landkreisen Osterholz und Verden in Berlin begrüßen können.

 

„Unsere Mehrgenerationenhäuser sind wichtige Begegnungsorte für Menschen aller Altersklassen und damit ein zukunftsgerichteter Baustein bei der sozialen Gestaltung von Wohnquartieren in unseren Städten und Gemeinden. Unsere Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ist treibende Kraft, wenn es darum geht, die vielen Mehrgenerationenhäuser wie in Osterholz und Verden zu unterstützen - auch finanziell. So wurde das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus bis 2020 verlängert“, so die Abgeordnete. Im Jahr 2017 werden die Mehrgenerationenhäuser in der Region mit jeweils 40.000 Euro gefördert. Davon kommen 30.000 Euro vom Bund und der übrige Betrag wird als Kofinanzierungsanteil auf  die jeweilige Kommune, den Landkreis und das Land aufgeteilt.

Vor Ort in Berlin waren Eltje Buch vom MGH Dörverden, Anne Deutsch vom Mehrgenerationenhaus & Familienzentrum OHZ e.V., Christel Kijewski vom Bürgertreff am Hoppenkamp (Verden) und Silja Weßelmann von der Stadt Verden. Gemeinsam mit Vertretern von über 500 anderen geförderten Mehrgenerationenhäusern wurde intensiv diskutiert. Im Kern ging es um die Frage, was die Mehrgenerationenhäuser Hand in Hand mit den Kommunen tun können, um den demographischen Herausforderungen zu begegnen. Doch auch das Kennenlernen, der intensive persönliche Austausch kamen nicht zu kurz - und ein interaktives Bühnenprogramm rundete die Veranstaltung ab.

„Für mich steht fest: Ich werde mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass die Mehrgenerationenhäuser in der Region gestärkt werden“, so Jantz-Herrmann.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.