Bernd Michallik informiert über steuerliche Entlastungen ab 2018

 
 

Verden/Landkreis (hm). Ab dem 1. Januar 2018 können auch Anschaffungen von so genannten geringwertigen Gütern bis 800 Euro abgeschrieben werden und ihre Wertminderung in den Bilanzen eingetragen werden. Darauf hat sich die Große Koalition jetzt auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion geeinigt, informiert SPD-Finanzexperte Bernd Michallik erfreut im Pressedienst der Kreis-SPD.

 

"Das ist eine echte Bürokratie-Erleichterung und setzt Anreize für mehr Investitionen in die digitale Ausstattung", kommentiert SPD-Kreisvorsitzender Michallik weiter. "Vor allem der Landkreis Verden mit seinen vielen Handwerksbetrieben, kleinen Mittelständlern und Selbständigen profitiert von dieser Anpassung", betont der SPD-Mann.

Als geringwertige Wirtschaftsgüter gelten etwa Werkzeuge, Drucker, Kaffeemaschinen oder sonstige Geräte für das Büro. Bisher konnten Unternehmer diese nur bis 410 Euro sofort abschreiben. Abschreibungen über 410 Euro haben besonders kleinere Betriebe Zeit und im Falle der Beauftragung eines Steuerberaters auch Geld gekostet.

Der bisherige Schwellenwert von 410 Euro stammt noch aus dem Jahr 1964. Einer Zeit also, in der man noch Schreibmaschinen abschrieb. Zu den geringwertigen Gütern der heutigen Zeit gehören inzwischen aber auch Smartphones und Tablets, die deutlich teurer als Schreibmaschinen sind, so Bernd Michallik abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.