Weitere Förderung von Sprach-Kitas im Landkreis Verden

 

Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ – Landkreis Verden profitiert von zweiter Förderwelle: SPD-Abgeordnete Jantz-Herrmann begrüßt Investitionen in Sprachförderung von Kindern

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann begrüßt, dass die zweite Förderwelle des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil der Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ erneut den Landkreis Verden berücksichtigt.

Zu den bereits in der ersten Welle bewilligten 585.000 Euro kommen für den Zeitraum 2017 bis 2020 295.000 Euro hinzu. So werden ab Mitte April diesen Jahres auch die Kitas Uphuser Deichbande und Baden sowie der Kindergarten St. Josef durch das Programm des Bundesfamilienministeriums unter Manuela Schwesig (SPD) gefördert.

„Die Förderung von Kindern – besonders im Bereich des Spracherwerbs – ist familienpolitisch unerlässlich“, erläutert Jantz-Hermann in Bezug auf die neu beschlossene Förderung. In der ersten Periode konnten nicht alle Kitas berücksichtigt werden. „Ich freue mich daher sehr, dass nun weitere Kitas aus dem Landkreis Verden in der zweiten Förderrunde profitieren können“, so die Abgeordnete weiter.

Bundesweit beinhaltet die Aufstockung des Sprach-Kita-Programms 600 Millionen Euro im Zeitraum von 2017 bis 2020. Sprach-Kitas bieten Bildungsangebote, die eine wichtige Rolle bei der erfolgreichen Integration von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderungsbedarf einnehmen. Schwerpunktmäßig widmet sich das Bundesprogramm insbesondere dem Erlernen von alltäglichem Sprachgebrauch, der Förderung einer inklusiven Pädagogik und der Zusammenarbeit mit Familien. Zusätzlich ermöglicht das Programm die Finanzierung neuer Fachkräfte.

Weitere Informationen zu dem Programm „Sprach-Kitas“ gibt es unter: http://sprach-kitas.fruehe-chancen.de/

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.