Pflegetelefon des Bundes – Schnelle Hilfe für Angehörige

Christina Portrait
 
 

In Deutschland werden 1,25 Millionen Pflegebedürftige durch ihre Angehörigen betreut. Auch in den Landkreisen Osterholz und Verden gibt es zahlreiche Menschen, die Familienmitglieder aufopferungsvoll pflegen. Auf eine Hilfestellung für diese pflegenden Angehörigen, das „Pflegetelefon“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, weist SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz jetzt in einer Pressemitteilung hin.

 

„Uns allen ist bekannt, dass die Betroffenen und ihre Familien einen sehr großen Informations- und Beratungsbedarf hinsichtlich der möglichen Unterstützungsangebote haben. Auch sind viele pflegende Angehörige besonderen Belastungssituationen ausgesetzt; teilweise kommen sie körperlich und emotional an ihre Grenzen“, so Jantz. Wichtig sei, dass die Familien in diesen Situationen niedrigschwellige Hilfestellung erfahren würden und sich individuell über die Angebote vor Ort informieren könnten. Das „Pflegetelefon“ leiste hier eine große Unterstützung, so die Bundestagsabgeordnete.

Neben der Beratung in besonderen Belastungssituationen gibt das Team des „Pflegetelefons“ auch Auskunft über gesetzliche Leistungen und Neuregelungen, wie z.B. über das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf oder die Leistungen der Pflegeversicherung. Es beantwortet Fragen zum Wohnen und Leben im Alter, zum Heimrecht der Länder oder zur Pflegecharta.

Das Beratungsteam des „Pflegetelefons“ ist unter der Nummer 030 / 20179131 von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr zu erreichen. Die Beratung erfolgt vertraulich und anonym.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.