Verschärfte Gesetze zum Schutz von Frauen überfällig

Michallik Bernd Cnmi Thumb
 

Das Bundeskanzleramt hat den Entwurf des SPD-geführten Bundesjustizministeriums zur Stärkung der sexuellen Selbstbestimmung im Strafrecht nach fünf Monaten Blockade nun endlich für die Länder- und Verbändeanhörung freigegeben. SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik (Langwedel) begrüßt diesen längst überfälligen Schritt ausdrücklich.

 

Michallik dazu in einer Pressemitteilung der Kreis-SPD: "Unter dem Motto "Nein heißt Nein" hatten auch Frauenorganisationen und Beratungsstellen aus dem Landkreis Verden schon frühzeitig auf die Strafbarkeitslücken in den bestehenden Gesetzen hingewiesen. Es ist gut, wenn jetzt auch das Bundeskanzleramt von Frau Merkel bei der Schließung der Strafbarkeitslücken nicht länger auf der Bremse steht".

So ist zur Zeit ein sexueller Übergriff nach geltendem Recht nicht strafbar, wenn das Opfer aus Überraschung keinen Widerstand leisten kann oder aus Furcht von Widerstand absieht. Mit dem Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) soll der strafrechtliche Schutz auch auf diese Konstellationen ausgeweitet werden.

Das Bundeskanzleramt hat den bereits im Sommer 2015 vorgelegten Entwurf seit Monaten mit der Begründung blockiert, es bestehe kein Handlungsbedarf. Wie der SPD-Kreisvorsitzende berichtet, wurde erst nach massiven Druck der SPD nun endlich der Weg ins parlamentarische Verfahren eröffnet.

Wie Bernd Michallik verdeutlicht, haben nun Länder und Verbände damit bis Februar die Möglichkeit Stellung zu beziehen, bevor dann das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren hoffentlich möglichst schnell abgeschlossen werden kann.

 
    Bürgergesellschaft     Innen- und Rechtspolitik     Menschenrechte
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.