Rot-Grün stärkt Gymnasien in Niedersachsen

Michallik Bernd Cnmi Thumb
 

Mehr Gymnasien im Land seit dem Ende der CDU/FDP-Landesregierung, bessere Unterrichtsversorgung, mehr Ganztagsgymnasien, mehr Schülerinnen und Schüler an den Gymnasien. Diese Fakten sprechen für sich, findet SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik.

 

"Diese wenigen Zahlen machen nämlich deutlich, dass die stets wiederholten Vorwürfe der Landtagsabgeordneten aus den Reihen der CDU/FDP-Opposition in Landkreis Verden haltlos, substanzlos und schlichtweg der Versuch einer gezielten Desinformation über die Lokalpresse sind", so SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik.

Der SPD-Kreisvorsitzende findet es hingegen eindrucksvoll, dass die SPD geführte Landesregierung die Gymnasien in Niedersachsen stärkt und zukunftsfähig ausstattet. Außerdem ist das moderne, bessere Abitur nach 13 Jahren ein wichtiger Baustein für die solide Basis der Gymnasien auch in Landkreis Verden, betont Michallik.

Der Dauerbeschuss der Oppositionspolitiker gegen die sehr guten Gymnasien, immerhin 257 in ganz Niedersachsen, das penetrante Schlechtreden dieser Schulform, dass sei einer seriösen Oppositionspolitik unwürdig, zumal keine Alternativen vorgebracht werden, meint ein verärgerter SPD-Kreisvorsitzender.

Michallik fordert die Opposition von CDU und FDP dazu auf, sich irgendwann endlich zu besinnen und dabei konstruktiv mitzuwirken, die Gymnasien zukunftsfähig zu gestalten. Dies wäre dann ein sinnvoller Beitrag für das Bildungsland Niedersachsen. Mit ihrer destruktiven Polemik ist die Opposition derzeit leider der größte Gegner der Gymnasien in unserem Land, macht Michallik deutlich.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.