Christina Jantz fordert bessere finanzielle Ausstattung der „Initiative Tierwohl“

Christina Jantz Bu _ro
 
 

Anlässlich der anhaltenden Diskussion um die unzureichende finanzielle Ausstattung der „Initiative Tierwohl“ hat sich die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz, die in ihrer Fraktion das Amt der Tierschutzbeauftragten bekleidet, an die in der Brancheninitiative vereinten Handelsunternehmen gewandt und diese zu einem stärkeren finanziellen Engagement aufgerufen.

 

Bei der „Initiative Tierwohl“ handelt es sich um einen Zusammenschluss von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel, der das Ziel verfolgt, das Tierwohl in der Schweine- und Geflügelhaltung zu steigern. Die daran beteiligten Einzelhandelsunternehmen zahlen pro verkauftem Kilo Schweine- oder Geflügelfleisch 4 Cent in einen Fördertopf. An der Initiative beteiligt sind sämtliche große Einzelhandelsketten, wie Aldi, Rewe, Netto, Real, Edeka usw. Dieses Geld kommt Landwirten zugute, die sich freiwillig verpflichtet haben, bei der Tierhaltung Kriterien zu erfüllen, die über den gesetzlichen Mindeststandards liegen.  

Die Landwirtschaft zeigt großes Interesse an einer Beteiligung – die Wartelisten der „Initiative Tierwohl“ sind lang. Bereits im November war die SPD-Abgeordnete im Grünen Zentrum des Landvolks in Verden mit Vertretern der Bauernschaft, betroffenen Landwirten und dem Geschäftsführer der „Initiative Tierwohl“, Dr. Alexander Hinrichs, zusammengetroffen, um die Situation der Initiative Tierwohl zu diskutieren.   

„Es ist bedauerlich, dass sich der Lebensmitteleinzelhandel der großen Nachfrage von Seiten der Landwirtschaft nicht stellt und stattdessen unbeirrt an den ursprünglichen Planungen festhält. Auch in unserer Region, insbesondere im Landkreis Verden, kommen aktuell viele Betriebe nicht zum Zug“, so die Abgeordnete für Osterholz und Verden. „Mir war es deshalb wichtig, an die Lebensmitteleinzelhändler zu appellieren. In Anbetracht der Nachfrage aus der Landwirtschaft sollten diese mitziehen und eine Erhöhung des Tierwohl-Entgelts nicht ausschließen“, führt die Abgeordnete aus.

Eine bessere finanzielle Ausstattung der Initiative würde auch dazu führen, dass sich der Anteil von nach Standards der „Initiative Tierwohl“ produzierten Fleisches anheben würde und die Lebensmitteleinzelhändler nicht mehr nur alibihaft „Tierwohl-Fleisch“ in äußerst geringen Mengen in ihrem Angebot hätten. Der produktive Ansatz der Brancheninitiative sollte mittelfristig durch Verbindung mit einem Tierschutzlabel und einer kontinuierlichen Anhebung der Tierwohl-Kriterien noch gesteigert werden, so Christina Jantz.

 
    Gesundheit     Landwirtschaft     Steuern und Finanzen     Umwelt und Nachhaltigkeit     Verbraucherschutz     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.