SPD-Kreistagsfraktion steht hinter dem Umbau der Geriatrie in Achim

Oetjen _heiko
 
 

Die SPD-Fraktion im Verdener Kreistag unterstützt nach den Worten ihres Vorsitzenden Heiko Oetjen den Antrag der Geschäftsführung der Aller-Weser-Klinik (AWK), am Krankenhausstandort Achim der Aller-Weser-Klinik die beiden Stationen der Geriatrie zusammenzulegen.

 

Die SPD-Kreistagsfraktion steht geschlossen hinter dieser Zukunftsinvestition zur Sicherung der Krankenhausversorgung in Landkreis Verden und ist bereit diese Maßnahme mit Gesamtkosten in Höhe von 3,25 Millionen Euro aus dem Kreishaushalt mit einem Zuschuss von 1,625 Millionen Euro zu unterstützen.

Die SPD-Kreistagsfraktion ist davon überzeugt, dass es mit dieser Investition gelingen wird, den Krankenhausstandort Achim nicht nur zu optimieren, sondern zukunftsgerecht umzugestalten und im Bestand zu sichern, bekräftigt Oetjen, der auch dem Aufsichtsrat der Aller-Weser-Klinik angehört. Die SPD-Kreistagsfraktion unterstreicht ferner die Notwendigkeit, in Achim als größter Stadt im Landkreis Verden und als Mittelzentrum ein gutes stationäres medizinisches Versorgungsangebot vorzuhalten, wobei gerade angesichts der demografischen Entwicklung der Gesellschaft den geriatrischen Leistungen eine besonders wichtige Bedeutung beizumessen sei.

Ebenso bekräftigte Oetjen, dass die SPD-Kreistagsfraktion  dazu stehe, den Krankenhausstandort Verden beim Bau des geplanten Betthauses großzüig zu unterstützen, damit auch im Südkreis der Krankenhausstandort gesichert und letztlich in der Folge aller dieser Maßnahmen die AWK wieder schwarze Zahlen schreiben kann. Klar ist dabei für die SPD-Kreistagsfraktion jedoch, dass neben dem Landkreis auch die Stadt Verden und insbesondere das Land Niedersachsen mit finanziellen Zuschüssen zur Verwirklichung des Verdener Krankenhauspojektes dabei sein müssen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.