Wümmeschule Ottersberg zu Gast bei Christina Jantz-Herrmann in Berlin

W _mmeschule Ottersberg
 
 

Rund 60 Schülerinnen und Schüler der Wümmeschule Ottersberg haben mit ihren Lehrkräften den Deutschen Bundestag in Berlin besucht. Nach einem Informationsvortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals stand ein Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Christina Jantz-Herrmann auf dem Programm.

 

„Auch wenn keine Sitzungswoche des Bundestages war, bin ich gerne nach Berlin gereist. Meine Anreise mit der Deutschen Bahn hat sich zwar etwas verzögert, trotzdem wollte ich es mir nicht nehmen lassen, mich den Schülerinnen und Schülern im Gespräch den persönlichen aber auch politischen Fragen zu stellen. So habe ich zum Beispiel meinen Standpunkt zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP erläutert oder über die Arbeit mit dem Koalitionspartner geredet“, so die Bundestagsabgeordnete.

Im Anschluss an die Diskussion führte der Berliner Büroleiter der Abgeordneten, Manuel Kramer, die
Gruppe durch die Gänge des Reichstages, die sonst nur für Abgeordnete und Mitarbeiter zugänglich sind. Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler auf Einladung von Frau Jantz-Herrmann noch im Besucherrestaurant des Bundestages einen Imbiss zu sich nehmen.

„Solche Besuche organisiere ich immer gerne, um jungen Menschen Politik zu erklären“, so Christina Jantz-Herrmann nach dem Gespräch. „Ein Besuch im Deutschen Bundestag ist dafür der ideale Anlass.“

W _mmeschule Ottersberg

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.