Fukushima darf sich nicht wiederholen

Oetjen _heiko
 
 

Zum fünten Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Fukushima erinnert der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Verdener Kreistag, Heiko Oetjen, an die Notwendigkeit einer gelingenden Energiewende und warnt vor den Folgen von Reaktorunfällen auch bei uns. Der jüngsten schweren Störfälle in Frankreich und Belgien, beide in Grenznähe zu Deutschland, sollten zu denken geben.

 

"Fukushima hat uns auf erschütternde Weise vor Augen geführt, dass der Betrieb von kerntechnischen Anlagen immer mit einem Restrisiko verbunden bleibt. Trotz aller Vorsorge können nach dem derzeitigen Stand von Wissenschaft und Technik Unglücke nicht ausgeschlossen werden".

Heiko Oetjen macht im Pressedienst der Kreis-SPD auch darauf aufmerksam, dass mit dem weiteren Betrieb von Atomkraftwerken auch eine zunehmende Menge hochradioaktiven Mülls in Kauf genommen wird, für die es bis heute kein geeignetes Endlager gibt. International sei es längst unbestritten, dass der hochradioaktive Atommüll für mindestens eine Million Jahre sicher verwahrt werden muss. "Trotzdem wollen sich zahlreiche Länder nicht von der nur vermeintlich "billigen und sicheren" Atomenergie trennen. Andere, sogar Japan, denken konkret über einen erneuten Einstieg nach", betont Oetjen mit Kopfschütteln.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende mit einem Blick auf Deutschland: "Nach wie vor steht ein Großteil der Bevölkerung zum Ausstieg aus der Atomenergie und zur Energiewende. Auch ich bin überzeugt, dass wir diesen Weg konsequent weiter beschreiten müssen. Die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion sind sich bewusst, dass es sich dabei um eine Herkulesaufgabe, ein Jahrhundertprojekt handelt. Wir müssen bei der Energiewendediskussion immer wieder auch an die Folgen und die tatsächlichen Kosten der Atomenergie erinnern, die nicht nur im Falle eines GAUs unvorstellbar hoch und überhaupt nicht zu beziffern sind".

Auch die aktuelle teure und schwierige Suche nach Standorten für ein Endlager in ganz Deutschland, leider auch in Niedersachsen, für die bereits unvorstellbar große Menge an hochradioaktiben Abfällen verdeutlicht, so Heiko Oetjen, welcher Irrweg hier beschritten wurde, den viele Nationen nach wie vor gehen.

Oetjen hält dies für unverantwortlich. "Ich bin mir sicher, dass ein Endlagerstandort, wo immer er sich auch befinden sollte, wie im Falle Gorleben von der Bevölkerung nicht akzeptiert wird. Jetzt sind auch die Energieunternehmen gefragt, die über Jahrzehnte am Atomstrom Milliarden verdient haben. Sie dürfen sich nicht ihrer Verantwortung entziehen und müssen die Kosten des Atomausstiegs mittragen", verdeutlicht der SPD-Fraktionsvorsitzende die Position der SPD-Kreistagsfraktion.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.