Kompetenz der Länder bei Infrastruktur erhalten

Teubert _dietmar
 
 

Kein Verständnis hat der Kreisvorsitzende der SPD-Arbeitnehmerorganisation (AfA), Dietmar Teubert, für die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) zur Privatisierung der Fernstraßen. Die Dobrindt-Pläne sehen vor, dass sich eine Autobahn-AG zum Bau und zur Sanierung bei großen Konzernen Geld leihen soll. Deshalb wirbt der AfA- und DGB-Kreisvorsitzende Teubert dafür, die bewährte föderale Struktur beizubehalten.

 

Der AfA-Kreisverein wird sich innerhalb des SPD-Landesverbandes Niedersachsen dafür einsetzen, dass das Land die Gründung dieser Autobahn AG entschieden ablehnt. Nach Informationen der AfA soll über diese Autobahn AG insbesondere die Finanzierung zum Bau und zur Sanierung der Bundesfernstraßen abgewickelt werden. Dabei sei unter anderem eine Verzinsung von vier Prozent vorgesehen. Diese Absicht ist angesichts der marktüblichen Niedrigzinsphase in keinem Fall wirtschaftlich, sondern ein Akt der Vermögensbildung für die großen Konzerne, kritisiert Dietmar Teubert die Pläne des CSU-Ministers.

Außerdem stelle die vorgeschlagene Privatisierung die föderale Struktur grundsätzlich in Frage. Ihr sollte das Land Niedersachsen auf Grund der Bedeutung für die öffentliche Daseinsvorsorge die Zustimmung verweigern, fordert der AfA-Kreisvorsitzende.

Teubert hält es vielmehr für wichtig, die bewährte Struktur zu sichern und für die Zukunft weiterzuentwickeln. Die AfA spricht sich eindeutig dafür aus, zum Erhalt der Kompetenz der Länder im Hinblick auf Planung, Bau, Erhalt, Betrieb und  Finanzierung der Fernstraßen in Deutschland beizutragen beziehungsweise die Ablehnung zur vorgesehenen Gründung einer Bundesfernstraßengesellschaft mbH durchzusetzen.

 
    Mobilität     Steuern und Finanzen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.