Stiftungspreis 2016: Flüchtlingsintegration durch Sport

 
 

Christina Jantz-Herrmann, Bundestagsabgeordnete für Osterholz und Verden, weist auf den von der Stiftung „Lebendige Stadt“ in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ausgerufenen Wettbewerb „Die integrierende Sportstadt: weltoffen – aktiv – interkulturell“ hin.

 

Gesucht werden Projekte, die in vorbildlicher Weise die Integration von Flüchtlingen über den Sport fördern und die in Kooperation mit einer Stadt, Verein oder in Vernetzung mit einem anderen Akteur der Flüchtlingshilfe geplant und angeboten werden. Die gesuchten Projekte sollen dazu beitragen, Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur friedlich zusammenzuführen und dabei ihre Integration zu fördern. Das Anliegen des Wettbewerbs ist es, Best-practise-Beispiele zu fördern, die anderen ein Vorbild sein können, so Jantz-Herrmann.  

 „Sport fördert den Sinn für Gemeinschaft. Sport eignet sich ideal um Menschen zusammenbringen und Integration zu leben“, erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete. 

Dem Gewinnerprojekt winkt ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 31. März. Informationen zum Wettbewerb sind unter www.lebendige-stadt.de abrufbar.

 
    Bürgergesellschaft     Kampagnen     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.