Martin Skorupa reist für ein Jahr in die USA

 
 

Der junge Verdener Kaufmann Martin Skorupa wird ab August ein Jahr als Stipendiat in den USA verbringen, teilt SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann mit. „Das Parlamentarische Patenschafts-Programm ermöglicht es mir, ein Stipendium für einen einjährigen USA-Aufenthalt zu vergeben“, erklärt Jantz-Herrmann.

 

Die Kandidatenauswahl habe sie sich nicht leicht gemacht, doch Martin Skorupa habe sie mit seiner Bewerbung und seiner darin dargestellten Motivation überzeugt, berichtet die Bundestagsabgeordnete für Verden und Osterholz.

Bei Kaffee und Kuchen gratulierte Christina Jantz-Herrmann dem künftigen Stipendiaten, der sich sehr auf sein Jahr in den USA freut. Skorupa führt aus: „Ich bin sehr gespannt auf meine Gastfamilie, das Land und die vielen Erfahrungen. Zudem fällt die amerikanische Präsidentschaftswahl genau in mein Aufenthaltsjahr in den USA“.

Skorupa, der Anfang des Jahres seine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann abgeschlossen hat, kann nicht nur auf die Unterstützung seiner Familie sondern auch auf die seines Chefs und der Kolleginnen und Kollegen zählen. „Ich bin mir sicher, dass sich Martin Skorupa gut in den USA zurecht finden wird und ihm der Aufenthalt viele Möglichkeiten der Entwicklung  bietet“, so Jantz-Herrmann.

Getragen wird das PPP von den Mitgliedern des Amerikanischen Kongresses und des Deutschen Bundestages. Sie übernehmen die Patenschaften für die einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer und unterstützen auf diese Weise den Gedanken und den Erfolg des Programms.

Pppstipendiat Martin Skorupa

Christina Jantz-Herrmann und Martin Skorupa im Café Erasmie in der Verdener Fußgängerzone.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.