Grundschulen weiter stärken

 

"Die aktuellen Ergebnisse der Internationalen Grundschul-Lese-
kompetenz-Untersuchung (IGLU) zeigen erneut auf, dass die Leistungsunterschiede an deutschen Schulen je nach sozialer Herkunft überproportional hoch sind", kommentiert der Verdener SPD-Kreistagsabgeordnete und Bildungsexperte der Sozialdemokraten, Gerard-Otto Dyck, im Pressedienst der Kreis-SPD. Während sich nämlich die durchschnittlichen Leseleistungen in den letzten 16 Jahren nicht verändert haben, ist der Anteil von lesestarken Schülerinnen und Schülern genauso gestiegen wie der Anteil von leseschwachen. Die Schere ist also weiter aufgegangen. Das wird auch im internationalen Vergleich sehr deutlich.

Schulleiter Dyck sieht hier deshalb doppelten Handlungsbedarf für die Verbesserung der Maßnahmen zur Sprachförderung im vorschulischen und Schulischen Bereich. Der SPD-Kreistagsabgeordnete konkret: "Wir brauchen einen qualitativen Ausbau der frühkindlichen Bildung und speziell der Sprachförderung, gezieltere individuelle Förderung in der Grundschule, mehr lese-didaktische und diagnostische Kompetenzentwicklung in der Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte und mehr Stärkung der Elternhäuser durch mehr Eltern-Kind-Zentren und Elternarbeit in der Schule. Außerdem brauchen wir mehr Schulsozialarbeit und eine flächendeckende Ganztagsbetreuung an Grundschulen, damit Kinder mit Leseschwächen gezielt gefördert werden können", erläutert Dyck.

 

SPD-Bildungsexperte Dyck sieht deshalb die von der SPD geforderte Nationale Bildungsallianz von Bund, Ländern und Kommunen als längst überfällig an. Mit der Bildungsrepublik Deutschland müsse jetzt endlich ernst gemacht werden. Dafür sei die Abschaffung des Kooperationsverbotes unabdingbar, nachdem der Bund die Länder in der Schulpolitik nicht finanziell unterstützen darf.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.