Heilwig Dyck wurde AfA-Kohlkönigin

 
 

Bekanntlich kommt die Geselligkeit nicht zu kurz in den Veranstaltungsprogrammen der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im Landkreis Verden. So startete die AfA am Freitagabend auch im Jahr 2018 ihre Aktivitäten mit der traditionellen Kohltour.

 

Hierzu begrüßte AfA-Kreisvorsitzender Dietmar Teubert mit launigen Worten den SPD-Kreisvorsitzenden Bernd Michallik sowie den Verdener SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Gerard-Otto Dyck und viele Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis Verden.

 

Nach einer stimmungsvollen Eingewöhnungsrunde vor dem Verdener Bahnhof führte die diesjährige Kohltour, deren anspruchsvolle Route von Dietmar Teubert festgelegt worden war, rund eine Stunde durch diverse Wohngebiete der Kreisstadt Verden. Zwischendurch wurden die Teilnehmer immer wieder mit Spielen, Späßen und Schabernack überrascht. Dabei kam auch das von Dietmar Teubert gut mit Erfrischungsgetränken bestückte Löschfahrzeug öfters zum Einsatz.

 

Im diesjährigen Kohllokal, dem Restaurant "Verdener Wappen", ließen sich die sozialdemokratischen Arbeitnehmervertreter  das leckere Kohl- und Pinkelessen munden. Beim Essen zeigte sich einmal mehr, dass die Verdenerin Heilwig Dyck nicht nur bei Spass, Spiel und Schabernack die Nase vorn hatte, sondern auch bei Speiss und Trank die unumstrittene Nummer Eins war.

 

Deshalb wunderte es niemanden, als Zerremonienmeisterin Sigrid Teubert, AfA-Chef Dietmar Teubert und Ex-König Anton-Toni Werle diesmal  Heilwig Dyck  zur AfA-Kohlkönigin des Jahres 2018 ausriefen und ihr die Insignien der Königinnenwürde überreichten. Anschließend ließ Heilwig die Erste sich nicht lumpen und spendierte ein paar Humpen!

 

Foto von Benedikt Pape von links: Dietmar Teubert, Heilwig Dyck, Sigrid Teubert und Anton-Toni Werle

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.