SPD trifft sich mit betroffenen Bürgern am Oderplatz

 
 

Die SPD Fraktion des Verdener Stadtrates hat sich mit betroffenen Bürgern am Oderplatz getroffen, um Vorort die Einwände und Bedenken der Bürger zu dem neuen Bauvorhaben auf dem alten Penny Areal zu erörtern. Einführend hat der Fraktionsgeschäftsführer Carsten Hauschild durch Darstellung des geplanten Bauvorhabens und der bereits beschlossenen Änderungen die Situation Vorort erläutert.

 

Die Anlieger machten deutlich, dass das Quartier in der Vergangenheit ein sozialer Brennpunkt war und durch intensive Arbeit der verschiedenen Vereine und Gruppen diese Situation verbessert werden konnte. Es sei zu befürchten, dass  bei Realisierung von weiteren 50 Wohneinheiten das Quartier überlastet wird.  Auch wurde seitens der Bürger angemerkt, dass dieses Areal als Zentrum, Begegnungs- und Spielbereich eine besondere Bedeutung zukommt.

Hier versprach der SPD Fraktionsvorsitzende Michael Otten darauf zu achten, dass die Einwände der Bürger bei weiteren Entscheidungen Berücksichtigung finden und dass man z.B. bei der Gestaltung der Gebäude und des Parks in den Ausschüssen Einfluss nehmen will. Auch soll die derzeit bestehende „grüne“ Achse zwischen Bremer Straße und dem Areal bestehen bleiben. In der Fraktion bestand Einigkeit, dass der Neubau von Wohnungen in der Stadt Verden nötig ist, dieses aber in jedem Fall so realisiert werden soll, dass alle Beteiligten damit leben können.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.