Dietmar Teubert sieht robuste Beschäftigungslage und gut gefüllte öffentliche Kassen

 
 

Dietmar Teubert, Kreisvorsitzender der sozialdemokratischen Arbeitnehmerschaft im Landkreis Verden (AfA) und SPD-Kommunalpolitiker in der Kreisstadt, hat die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Pressedienst der Kreis-SPD wohlwollend kommentiert.:

 


„Auch in den ersten Monaten des Jahres 2018 setzt sich die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt fort. Die Arbeitsmarktzahlen zeichnen bereits seit einiger Zeit das Bild einer robusten Beschäftigungslage. Das führt auch dazu, dass Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen über ausreichend Geld verfügen, um die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes daran teilhaben zu lassen", argumentiert der AfA-Kreisvorsitzende.

 

"Die Überschüsse von 36,6 Mrd. Euro aus dem vergangenen Jahr müssen auch ihnen zu Teil werden. Geld für Lehrkräfte, Polizei und viele andere zahlt sich langfristig aus. Darüber hinaus muss das Geld dafür genutzt werden, den sozialen Arbeitsmarkt auszubauen um auch Langzeiterwerbslose wieder in Beschäftigung zu bringen. Der Entwurf des Koalitionsvertrages zwischen Unonsparteien und SPD hat dazu einen Grundstein gelegt, auf den jetzt vor allem mit Geld aufgebaut werden muss“, findet Dietmar Teubert.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.