Teubert fordert verbesserte Rentenleistungen

 
 

Dietmar Teubert, Kreisvorsitzender der sozialdemokratischen
Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und SPD-Sozialexperte, hat vor dem AfA-Kreisvorstand verdeutlicht, dass sich die derzeit gute Rentenentwicklung zukünftig nicht einfach fortschreiben lässt und ein umsteuern gefordert.

 

Deshalb sprach sich Teubert dafür aus, die im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Unions-

parteien angekündigten Leistungsverbesserungen bei der Rente schnell auf den Weg zu bringen. Insbesondere hält es der AfA-Kreisvorsitzende für angezeigt, die Brüche in den Erwerbsbiographien, infolge von Erwerbsminderung, Niedriglohnbeschäftigung, selbständiger

Erwerbstätigkeit oder wegen Kindererziehung beziehungsweise Pflege, bei der Alterssicherung besser abzusichern. Er forderte vor der SPD-Arbeitnehmerorganisation auch sicherzustellen, dass die so genannte Mütterrente und andere Leistungen, für die keine Beiträge gezahlt wurden, in vollem Umfang aus Steuermitteln finanziert werden.

 

Schon jetzt sei abzusehen, so Dietmar Teubert weiter, dass mittel- bis langfristig die Rentenentwicklung hinter der Lohnentwicklung zurückbleiben und das Rentenniveau vor Steuern unter den aktuellen Rentenwert von 48,2 Prozent fallen wird. Ein wesentlicher Grund sei die Verrentung der geburtenstarken Jahrgänge im kommenden Jahrzehnt.

 

Vor diesem Hintergrund begrüßt es die AfA, dass sich CDU, CSU und SPD im Koalitions-

vertrag darauf verständigt haben, das Rentenniveau zumindest bis zum Jahr 2015 durch eine Änderung der Anpassungsformel bei 48 Prozent zu stabilisieren. Nun müsse es schnell an die Umsetzung gehen. Deshalb fordert die SPD-Arbeitnehmerorganisation, diese Änderung der Rentenanpassungsformel umgehend auf den Weg zu bringen und den Nachhaltigkeits-

faktor vollständig aus der Rentenanpassungsformel zu streichen, denn die absehbare Abwärtsspirale beim Rentenniveau müsse gestoppt werden, verdeutlichte Teubert.

 

Der AfA-Kreisvorsitzende abschließend: "Das die Zahl der Beziehenden von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung trotz der guten Rentenentwicklung von Jahr zu Jahr steigt, kann nur als alarmierend bezeichnet werden. Hier gilt es ebenfalls gegenzusteuern".

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.