Dietmar Teubert bleibt AfA-Kreisvorsitzender

 

Auf einer Kreiskonferenz der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen
im Landkreis Verden (AfA) im Restaurant "Verdener Wappen" standen Neuwahlen zu sämtlichen Vorstandspositionen im
Blickpunkt. Dabei wurde der Verdener Ratsherr Dietmar Teubert für weitere zwei Jahre einstimmig zum Chef der SPD-
Arbeitnehmerorganisation gewählt.

Erste Gratulanten waren Konferenzleiter Heinz Möller und Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann, der in einem Gruß-
wort das soziale und arbeitnehmerspezifische Engagement der AfA würdigte. Als stellvertretende AfA-Kreisvorsitzende
wurden SPD-Ratsfrau Karin Hanschmann und Regina Ernst gewählt. Als Pressesprecher wurde Heinz Möller in seinem 
Amt bestätigt, der dem AfA-Kreisvorstand bereits seit 1976 angehört.

Beisitzer wurden Uwe Hannenberg, Siegmund Kamrath (Achim), Erich Rottmann (Dörverden), Sigrid Teubert und Anton 
Werle. Außerdem gehört Ehrenvorsitzender Fred Higgen zum AfA-Kreisvorstand.

Als wichtigste Ziele der AfA hob Dietmar Teubert in seinem Geschäftsbericht hervor: Schaffung existenzsichernder und 
sozial abgesicherter Arbeitsplätze, Sicherung und Ausbau der Errungenschaften des Sozialstaates sowie sich den
künftigen Herausforderungen in der Wirtschafts- und Arbeitswelt zu stellen.

Deshalb steht die AfA nach Teuberts Worten für den Abbau der Arbeitslosigkeit, Schaffung neuer, innovativer, sozial
abgesicherter und ökologisch verträglicher Arbeits- und Ausbildungsplätze, Verbesserung des Kündigungsschutzes,
solidarisch finanzierte Solidarsysteme, Sicherung der Tarifautonomie, deutliche Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohnes, 
Verhinderung von Lohndumping, Stopp der illegalen Beschäftigung und ein arbeitnehmerfreundlicheres Europa.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.