Bundeshaushalt 2018 mit sozialdemokratischer Handschrift

 
 

"Rekordinvestitionen, keine neuen Schulden und viele Vorhaben, die solide finanziert sind und das Leben auch im Landkreis Verden besser machen. Es ist gut und spürbar, dass die SPD mit Olaf Scholz endlich den Bundesfinanzminister stellt". Mit diesen Worten hat SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik den jüngst verabschiedeten Bundeshaushalt 2018 im Pressedienst der Kreis-SPD anerkennend kommentiert.

 

 

"Das ist ein Haushalt mit Zukunftsperspektive für unser Land", lobt Michallik weiter. Bemerkenswert ist vor allem die sozialdemokratische Handschrift: Es gibt nämlich massive Investitionen in Kitas, Schulen, Straßen und Eisenbahnen, in den Breitbandausbau, in den Umwelt- und Klimaschutz, in den Wohnungsbau und in die Städtebauförderung sowie in die Forschung an Hochschulen und Forschungsein-richtungen, lobt SPD-Mann Michallik.

 

Weiter hebt der SPD-Kreisvorsitzende die Stärkung der sozialen Sicherheit hervor. Dazu zählt er Verbesserungen bei der Rente, bei der Pflege, beim Unterhaltsvorschuss und Kinderzuschlag, einem großen Programm zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen sowie der Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung.

 

Ferner werden die Mittel des KfW-Programms "Kriminalprävention durch Einbruchs-

sicherung" von 15 auf 65 Millionen Euro erhöht, freut sich Bernd Michallik, weil den Bürgerinnen und Bürgern damit geholfen wird, ihre Fenster und Türen einbruchssicherer zu machen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.