Heinz Möller für Beitragssenkung bei Betriebsrenten

 
 

Heinz Möller, Sprecher der sozialdemokratischen Arbeits-
gemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im Landkreis Verden (AfA) und SPD-Sozial-
politiker, freut sich darüber, dass die SPD-Bundestagsfraktion eine alte Forderung der SPD-Arbeitnehmerorganisation aufgegriffen hat und sich jetzt ebenfalls für die Abschaffung der Doppelteverbeitragung bei den Betrebsrenten einsetzen will.

 

Möller hält die Abschaffung der Doppelverbeitragung für alle Bezieherinnen und Bezieher von Betriebsrenten auch deshalb für dringend geboten, weil es nur so gelingen wird, die betriebliche Altersvorsorge wieder attraktiver und gerechter zu machen.

 

Er hält es für unausgegoren, dass Bezieherinnen und Bezieher von Betriebsrenten seit 2004 nicht nur den Arbeitnehmer-, sondern auch den Arbeitgeberanteil in der Kranken- und Pflegeversicherung zahlen müssen. "Diese Doppelverbeitragung ist ungerecht und macht die Betriebsrente für viele nicht gerade attraktiv, so Möller in einer Pressemitteilung der SPD-Arbeitnehmerorganisation.

 

"Genau wie bei den gesetzlichen Renten muss auch für Betriebsrente künftig gelten, dass nur der halbe Krankenkassenbeitrag erhoben wird. Angesichts der anhaltend guten gesamtwirtschaftlichen Situation, der zu erwartenden Mehreinnahmen der Krankenkassen auch durch die verbesserte Mütterente und die Reform der Erwerbsminderungsrente ist dies auch solide finanzierbar", erläutert der AfA-Sprecher.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.