Bernd Michallik führt weiterhin die Kreis-SPD

 
 

"Ein tolles Team, das konstruktiv zusammenarbeiten wird", mit diesen Worten kommentierte der alte und neue SPD-Kreisvorsitzende Bernd Michallik (Langwedel) die Zusammensetzung des am Sonnabend im Morsumer Schüt-zenzentrum gewählten Vorstandes der SPD im Landkreis Verden.

 

Dabei setzt sich der geschäftsführende SPD-Kreisvorstand für die nächsten zwei Jahre wie folgt zusammen: Vorsitzender bleibt Bernd Michallik. Als stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende fungieren SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Dörte Liebetruth (Kirchlinteln), Petra Roselius (Thrdinghausen), Fritz-Heiner Hepke (Achim) sowie Marcus Neumann (Oyten). Neuer Finanzverantwortlicher wurde SPD-Kreistagsabgeordneter Dr. Dirk Fornahl (Thedinghausen). Schriftführer ist Benedikt Pape aus Verden. Als SPD-Pressesprecher wurde der Verdener Heinz Möller in seinem Amt bestätigt.

 

Zum erweiterten SPD-Kreisvorstand gehören als Beisitzer Nicola Benecke, Kira Georg, Ralf Großklaus, Eva-Maria Hibbeler, Dr. Kathrin Packham, Tarek Probst, Norbert Rendels, Olaf Simanowski und Wilfried Vieregge. Alle Vorstandsmitglieder wurden mit mit eindrucksvollen Stimmergebnissen gewählt. Ein sehr harmonischer SPD-Kreisparteitag eben. Aber auch inhaltlich hatte der SPD-Kreisparteitag viel zu bieten. Dafür sorgten Referate von Niedersachsens Kultusminister Grant-Hendrik Tonne, Landrat Peter Bohlmann, Samtgemeinde Bürgermeister Harald Hesse, SPD-Landtagsabgeordnete Dörte Liebetruth sowie der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Christina Jantz-Herrmann.

 

Kultusminister Tonne unternahm in seiner Rede einen fast einstündigen Ausflug uurch die niedersächsische Bildungslandschaft. Er nannte es nur  folgerichtig, dass nach dem gebühren-

freien Schulbesuch und dem gebührenfreien Studium jetzt auch die Kitas kostenlos besucht werden können. Dies sei für die Eltern auch eine beträchtliche finanzielle Entlastung.

 

Investitionen in gutes Wissen und gute Bildung nannte Grant-Hendrik Tonne auch die richtige Grundlage als Antwort gegen die Sprüche der rechten Rattenfänger in unserem Land. Künftig werde es darum gehen, als nächsten Schritt die Qualität in den Kitas auszubauen, betonte Minister Tonne. In einem von Kira Georg eingebrachten Antrag wurde die SPD-geführte Landesregierung  zudem fast einstimmig aufgefordert, für eine kostenlose Schülerbeförderung im Sekundarbereich II zu sorgen. 

 

Ein von Dr. Dörte Liebetruth initiierter Antrag fordert von SPD-Landesparteirat und Landesregierung, für absoluten Vorrang des Trinkwasserschutzes vor wirtschaftlichen Interessen zu sorgen. Dies müsse schnell und konsequent umgesetzt werden, unterstrich die Landtagsabgeordnete. Dazu gehört die Prüfung der Möglichkeiten, für ein Verbot der Erdgas- und Erdölförderung in sämtlichen Schutzzonen von Wasserschutzgebieten.

 

Landrat Peter Bohlmann stellte den Landkreis Verden als eine Region dar, in welcher wirt-schaftliche Stärke mit sozialer Gerechtigkeit verknüpft worden ist. Als wichtigste Zukunfts-

aufgabe des Landkreises sieht es Bohlmann an, den Fachkräftemangel wirksam zu bekämpfen. 

 

Er verdeutlichte weiter, dass Armutsbekämpfung mit guter Bildung anfängt. Ferner sprach er sich für den Ausbau des Sozialen Arbeitsmarktes aus. Vom Bund forderte Bohlmann eine auskömmliche Krankenhausfinanzierung ein, damit das Krankenhaussterben in der Fläche schnellstens aufhört. Damit Ökologie und Sozialpolitik zusammen passen, muss es nach Ansicht des Landrates auch dazu kommen, dass die Energiepreisentwicklung nach oben über immer neuere und höhere Umlagen nachweisbar gestoppt wird.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.