Auch jüngere Generationen müssen auf stabile Rente vertrauen können

 
 

Dietmar Teubert, Vorsitzender der SPD-Arbeitnehmerorganisation AfA im Landkreis Verden, begrüßt den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine Rentengarantie in Deutschland:

 

Teubert dazu im Pressedienst der Kreis-SPD: "Wir brauchen eine langfristige Strategie für die Anerkennung von Lebensleistungen und den Kampf gegen Altersarmut. Die SPD hat im Koalitionsvertrag durchgesetzt, das Absinken des Rentenniveaus zu stoppen. Auch die jüngeren Generationen müssen auf eine stabile Rente vertrauen können. Deswegen begrüße ich den Vorschlag von Olaf Scholz für eine Rentengarantie bis 2040. So schützen wir das Kernversprechen des Sozialstaats: Wer ein Leben lang gearbeitet hat, ist im Alter ordentlich abgesichert.

Der Schlüssel für ein gutes Leben im Alter ist  vorrangig die gesetzliche Rente. Die Lebens- und Erwerbsbiografien lassen nur selten eine Altersabsicherung durch Eigentum, Erbschaft oder Pensionsansprüche zu. Deshalb kämpfe ich für beides: Gute Löhne für gute Arbeit und ein anständiges Rentenniveau."

Die Bedeutung der Rente für  hat die SPD schon mit der schrittweisen Rentenangleichung Ost-West erkannt. Bundessozialminister Hubertus Heil plant außerdem die Einführung einer Grundrente und einen Fonds zum Ausgleich von Rentenungerechtigkeiten der Nachwendezeit. Mit der Absicherung des Rentenniveaus setzen wir auch für die jetzt arbeitende Generation ein Zeichen, dass die Rente mit der SPD verlässlich bleibt, unterstreicht der AfA-Kreisvorsitzende abschließend.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.