Besucher aus Verden und Achim im Niedersächsischen Landtag

 
 

Auf Einladung der Kreisverdener SPD-Landtagsabgeordneten Dörte Liebetruth erlebten rund 35 Besucherinnen und Besucher aus dem Landkreis Verden einen Tag lang den Niedersächsischen Landtag und die Landeshauptstadt Hannover. Nachdem Dörte Liebetruth ihre Gäste persönlich begrüßte, konnten die Besucherinnen und Besucher anschließend über eine Stunde lang einer lebhaften Debatte im Landtag folgen, in der es unter anderem um die Insolvenz der Nordseewerke in Emden ging. Im Saal der SPD-Fraktion stand Dörte Liebetruth ihren Gästen ausführlich Rede und Antwort. Themenschwerpunkte waren dabei Fragen zur Erdgasförderung, dem absoluten Vorrang des Trinkwasserschutzes vor wirtschaftlichen Interessen und der frühkindlichen Bildung. Auf Wunsch ihrer Gäste berichtete Dörte Liebetruth auch davon, wie und warum sie begonnen hat, sich politisch zu engagieren. Sie schilderte am Beispiel der Abschaffung der Kindergartengebühren, wie sie mit den Anregungen und Ideen aus ihrem roten Rucksack in Hannover weiterarbeitet. Vor dem Besuch des Landtags hatten die Gäste das Niedersächsische Landesmuseums mit seinen Ausstellungen NaturWelten, MenschenWelten und der Landesgalerie besucht. Besonders faszinierte die Besucher die ausdrucksstarken Bilder der Sonderausstellung „Glanzlichter. Naturfotografien 2018“.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.