SPD-Verden will zur Erneuerung der Sozialdemokratie beitragen

 
 

Den Weg der inhaltlichen Erneuerung der Sozialdemokratischen Partei Deutsch-
lands wollen die Verdener Sozialdemokraten auf einer Mitgliederversammlung beschreiten, zu der Benedikt Pape für Donnerstag, 25. Oktober, ab 19.30 Uhr, in das Restaurant "Likedeeler", Verden, Artilleriestraße 6, eingeladen hat. Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit der früheren Niedersächsischen Frauenministerin Christina Bührmann, die einen der vorgesehenen Gesprächskreise moderieren wird.

 

Die Ideenfindung zur Erneuerung der SPD soll in vier Gesprächskreisen erfolgen. Neben der Kommunalpolitik soll auch die Landes- und insbesondere die Bundespolitik einer Ideenfindung durch die Mitglieder unterzogen werden. Außerdem ist ein Gesprächskreis beabsichtigt, der sich mit der Verbesserung von Struktur und Organisation der Partei befasst. Neben Christina Bührmann stehen der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Michael Otten, die stellvertretende Juso-Landeschefin Johanna Kuipers sowie die Juso-Kreisvorsitzende Kira Georg als Moderatoren zur Verfügung, um zur inhaltlichen Erneuerung der SPD beizutragen.

 

Nach den Gesprächsrunden werden die Ergebnisse vorgestellt und die Themen gewichtet. Das Schlusswort bleibt Benedikt Pape als Gesamtverantwortlichen vorbehalten, zumal dieser die Ideen gemeinsam mit weiteren Mitstreitern beim SPD-Debattenkamp "Lust auf Morgen" im November in Berlin präsentieren soll.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.