Bürgermeister informiert Innen- und Sportminister Pistorius über Verdener Konzept für Stadion und Rennbahn

 
 

Wenige Tage nach dem Ratsbeschluss hat Bürgermeister Lutz Brockmann den niedersächsischen Sportminister Boris Pistorius persönlich über das neue Nutzungskonzept für das Verdener Stadion und Rennbahngelände informiert. Den zügigen Termin zusammen mit der sportpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion im Landtag hat die Verdener Wahlkreisabgeordnete Dörte Liebetruth organisiert.

 

Der Minister freute sich über das vorbildliche Konzept zum gemeinsamen Vorteil für Leichtathletik, Fußball und Reitsport. Die vorgesehene Modernisierung der Wurfanlagen verbessert die Möglichkeiten für Landesmeisterschaften in Verden. Der geplante internationale Turnierplatz hat für das Pferdeland Niedersachsen große Bedeutung, wie die Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde 2020 in Verden zeigt. Das Niedersächsische Innenministerium erarbeitet derzeit eine Förderrichtlinie, die ein Finanzierungsvolumen von 100 Millionen Euro umfasst. Nach derzeitigem Stand sollen aus dem Programm neben kommunalen Sportanlagen auch Vereinssportanlagen gefördert werden.


Aufgrund der bundesweiten Bedeutung des geplanten internationalen Turnierplatzes empfahl die sportpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Dunja Kreiser, zusätzlich die Fördermöglichkeiten durch das aktuelle Bundesprogramm für Sportstätten zu prüfen. Damit alle Fördermöglichkeiten des Landes genutzt werden und der ehrgeizige Zeitplan bis zur Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde 2020 umgesetzt werden kann, wurde vereinbart die Gespräche fortzusetzen und auch andere Landesministerien einzubeziehen.

 

Bildunterschrift: Dörte Liebetruth, Lutz Brockmann, Boris Pistorius, Dunja Kreiser (von links nach rechts)

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.